PRIMÄRES UND SEKUNDÄRES LYMPHÖDEM

Ein Lymphödem ist eine Erkrankung des Lymphgefäßsystems. Das Lymphgefäßsystem ist für den Abtransport von Flüssigkeit und Eiweiß aus dem Gewebe verantwortlich. Kommt es zu einer Störung der Transportkapazität, bleibt die Flüssigkeit und Eiweiß im Gewebe zurück und es entsteht eine Schwellung – das Lymphödem. Lymphödeme können durch angeborene Missbildungen oder Funktionsstörungen des Lymphgefäßsystems – primäres Lymphödem – oder als Folge von Operationen, Bestrahlungen, Infektionen oder Verletzungen – sekundäres Lymphödem – entstehen.

Primäre Lymphödeme beruhen meist auf einer angeborenen Fehlbildung der Lymphgefäße
Primäre Lymphödeme beruhen meist auf einer angeborenen Fehlbildung der Lymphgefäße
Häufige Ursache für ein sekundäres Lymphödem ist die operative Entfernung von Lymphknoten, z. B. im Bereich der Achseln bei Brustkrebs
Häufige Ursache für ein sekundäres Lymphödem ist die operative Entfernung von Lymphknoten, z. B. im Bereich der Achseln bei Brustkrebs

ERKRANKUNG DES LYMPHSYSTEMS IN STADIEN

Stadium 0 (Latenzstadium)
Das Lymphgefäßsystem arbeitet bereits unzulänglich, wird jedoch mit dem Lymphaufkommen durch Kompensationsmechanismen noch fertig. Es ist kein Ödem vorhanden.

Stadium I (Reversibles Stadium)
Das Lymphgefäßsystem ist überfordert; es kommt zu einer eiweißreichen Schwellung im erkrankten Gebiet, die jedoch nicht weich ist. man kann Dellen hineindrücken. Durch Hochlagern des betroffenen Armes oder Beines geht die Schwellung von sich aus zurück.

Stadium II (Spontan irreversibles Stadium)
Die Schwellung ist bereits durch das Auftreten überschüssigen Bindegewebes gekennzeichnet; die oben erwähnte Fibrose und Sklerose werden gebildet. Man kann keine Delle mehr eindrücken; Hochlagern führt nicht mehr zu einer Abnahme der Schwellung.

Stadium III (Elephantiasis)
Die Schwellung ist extrem, die Haut ist verhärtet und durch warzenförmige Wucherungen gekennzeichnet. Manchmal entwickeln sich große Wülste. Die Gefahr für Wundrosen (Erysipele) ist groß, und die Haut wird anfällig für tiefe, schlecht heilende Wunden