Regelmäßige Bewegungsübungen fördern die Entstauung.

Bei ihrer Durchführung werden stets die Kompressionsbandagen bzw. die Kompressionstrümpfe getragen. Bei Bewegung wirken sie als Widerlager für die sich kontrahierende Muskulatur und unterstützen so die Wirkung der Muskelpumpen. Die krankengymnastischen Bewegungsübungen sollten von den Patienten zwei- bis dreimal täglich durchgeführt werden. Welche Übungen im einzelnen am günstigsten sind, hängt davon ab, an welcher Körperstelle sich das Lymphödem befindet. Der Therapeut muss ein individuelles Übungsprogramm entwickeln.

Das Ziel der Bewegungstherapie: Aktivierung der Muskel- und Gelenkpumpen.
Das Ziel der Bewegungstherapie: Aktivierung der Muskel- und Gelenkpumpen.
Das Training sollte möglichst bewusst und nur soweit erfolgen, wie keine Schmerzen auftreten.
Das Training sollte möglichst bewusst und nur soweit erfolgen, wie keine Schmerzen auftreten.